Asien Japan Reiseziele

Ein Tagestrip von Hiroshima nach Miyajima

By
on
19. Dezember 2018

Die Insel Itsukushima – besser bekannt als Miyajima (wörtlich „Schrein-Insel“) – ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Präfektur Hiroshima und seit jeher ein heiliger Ort der Shinto-Religion. Von Hiroshima aus ist Miyajima ein perfektes Ziel für einen Tagestrip.

Neben schöner Natur und Wandermöglichkeiten auf den Berg Misen muss sich Miyajima auch in Sachen kultureller Sehenswürdigkeiten nicht verstecken. Am berühmtesten ist wohl der Schrein Itsukushima-jinja und das dazugehörige „schwimmende“ Torii.

Anreise von Hiroshima

Mit Zug & Straßenbahn nach Miyajimaguchi

Von Hiroshima aus kommt man – je nach Lage der Unterkunft – problemlos in 40 bis 60 Minuten via Bahn & Fähre nach Miyajima. Hierfür geht es zu erst mit einem Zug der Sanyo Main Line zur Bahnstation Miyajimaguchi (wörtlich „Tor nach Miyajima“). Die größeren Stationen entlang der Sanyo Main Line sind Nishi-Hiroshima, Yokogawa und der Hauptbahnhof Hiroshima. Die Bahnfahrt dauert ca. 30 Minuten.

Sollte deine Unterkunft nicht in der Nähe einer dieser Stationen liegen kannst du auch das gut ausgebaute Straßenbahnnetz der Stadt nutzen, um zur Bahn zu kommen. Eine Fahrt mit der Straßenbahn kostet im Bereich der Inner City Line einen Festbetrag von 180¥ und fällt somit nicht schwer ins Geld.

Bezahlt wird der Betrag in Bar beim Aussteigen aus dem Wagen an einer der Türen beim Schaffner. Solltest du das Geld nicht passend haben wird der Schaffner am Ausgang versuchen dir Wechselgeld zu geben falls möglich. Das stoppt allerdings den Menschenfluss und sollte daher aus Höflichkeit vermieden werden. Wenn es nicht zu voll ist, kann es sein, dass der Schaffner während der Fahrt auch durch den Wagen geht und anbietet, den Leuten das Geld bei Bedarf entsprechend zu wechseln, um beim nächsten Stopp Zeit zu sparen.

Die Sanyo Main Line wird von Japan Rail betrieben und kann von Besitzern eines Japan Rail Pass kostenlos genutzt werden. Wenn du keinen JR Pass hast, kostet dich die Fahrt vom Hauptbahnhof Hiroshima nach Miyajimaguchi ca. 400¥.

Mit der Fähre nach Miyajima

In Miyajimaguchi findest du eine klare Ausschilderung zur Fähre nach Miyajima. Auf dem kurzen Fußweg zum Fährhafen kommst an einigen kleinen Geschäften und unter anderem auch einem 7-Eleven vorbei, bei dem du dich mit Getränken und Snacks für den Tag ausstatten kannst, sofern du dies nicht bereits gemacht hat. Insbesondere wenn du planst auf den Berg Misen zu wandern, lohnt es sich ausreichend Wasser mitzunehmen.

Es gibt zwei Fähren, die  nach Miyajima übersetzen: eine von Japan Rail und eine vom Anbieter Matsudai. Die Fähren legen ca. im 10 bis 15 Minuten-Takt ab. Für Besitzer eines Japan Rail Pass ist die Nutzung der JR Fähre kostenlos. Ansonsten kostet ein Ticket für eine Überfahrt 180¥. Die Tickets kannst du sowohl an den besetzten Schaltern als auch den Fahrkartenautomaten lösen.

Ankunft auf Miyajima

Ein Hirsch auf Miyajima

Wie auch in Nara sind Hirsche auf Miyajima allgegenwärtig

Von der Fähre aus gelangst du zuerst in ein Hafengebäude in dem du dich kostenlos mit einer Karte der Insel ausstatten kannst. Hier sind alle interessanten Sehenswürdigkeiten und auch die Wanderwege auf und um den Berg Misen eingezeichnet.

Sobald du das Hafengebäude auf Miyajima verlässt wird dir etwas ins Auge stechen, das es auch in Nara zur Genüge gibt: Hirsche! Die Hirsche sind Wildtiere, halten sich allerdings nahezu überall in der Stadt auf und sind den Kontakt mit Menschen gewöhnt. Anders als in Nara soll man die Tiere hier nicht füttern.

Wenn es deine erste Begegnung mit Hirschen ist, empfehle ich dir alle lose vom Körper hängenden Gegenstände und Kleidungsstücke wie Kameras und Schals zu verstauen. Es kann dir sonst passieren, dass ein neugieriger und nimmersatter Hirsch sich von hinten anschleicht und versucht deine Kamera an sich zu reißen.

Sehenswürdigkeiten in der Stadt

Das „schwimmende“ Torii vor dem Itsukushima-jinja bei Flut

Eines der Aushängeschilder von Miyajima ist der Schrein Itsukushima-jinja & das dazugehörige „schwimmende“ Torii. Der Itsukushima-jinja wurde während der Heian-Zeit von einem der mächtigsten Clans als Familienschrein errichtet. Sowohl der Schrein als auch das Torii sind auf Holzpfeilern im Wasser errichtet weshalb das orange-rote Torii bei Flut aussieht als ob es auf dem Wasser schwimmen würde.

Bei Ebbe hingegen sinkt das Wasser so stark ab, dass man zu Fuß bis zum Torii gehen und direkt dort ein Foto machen kann. Wer also das eine oder andere Motiv bevorzugt, sollte sich vorher über den Gezeitenkalender informieren, um die richtige Uhrzeit für sein Foto abzupassen.

Nahe des Itsukushima-jinja befinden sich außerdem die Halle Senjokaku und eine 5-stöckige Pagode. Senjokaku bedeuted wörtlich „Pavillion der 1000 Matten“ und deutet auf die große Fläche des Gebäudes hin, die ungefähr einer Fläche von 1000 ausgelegten Tatami Matten entsprechen soll. Die Halle wurde 1587 als Ort für buddhistische Zeremonien errichtet, wurde aber nie fertiggestellt, da der ursprüngliche Bauherr vor der Fertigstellung starb. Die 5-stöckige Pagode neben der Halle ist sogar noch älter und wurde bereits im Jahr 1407 errichtet. Mit ihrem auffälligen rot-orangenen Anstrich bietet sie einen beeindruckenden Anblick.

Etwas weiter im Landesinneren liegt der buddhistische Tempelkomplex Daisho-in, der über der Stadt Miyajima trohnt. Dieser wurde im Jahre 806 gegründet. Eines der Tempelgebäude beheimatet der Legende zu Folge eine niemals erlöschende Flamme, die bereits seit 1200 Jahren ununterbrochen brennen soll.

Wanderung auf den Berg Misen

Der Berg Misen ist das Erste das man von der Insel sieht und mit 535 Metern der höchste Gipfel der Insel. Von Miyajima aus kann man den Gipfel über drei Wanderwege oder die Seilbahn erreichen. Ich habe mich dafür entschieden den Gipfel über den mittleren der drei Wanderwege zu besteigen. Dieser fängt direkt neben dem Eingang zum Daisho-in Tempel an und führt ziemlich direkt zum Gipfel. Die Dauer der Wanderung beträgt laut offiziellen Guides zwischen 1,5 und 2 Stunden.

Auch wenn 535 Meter nicht unbedingt beeindruckend klingen sollte man bedenken, dass man von Höhenmeter 0 aus startet und somit wirklich die volle Höhe bis zum Gipfel zurücklegt. Ich empfehle daher hinreichend viele Getränke und Snacks mitzunehmen, da unterwegs keine Möglichkeit besteht sich nochmal mit Verpflegung einzudecken. Wenn du unterwegs japanischen Wanderern begegnest und den Wanderknigge einhalten möchtest, kannst du sie mit einem freundlichen „Konnichiwa“ begrüßen.

Die Aussicht vom Gipfel des Berges Misen ist die Wanderung auf jeden Fall wert!

Auf dem Weg zum Gipfel habe ich hin und wieder Warnschilder gesehen, die darauf hinweisen, dass in der Gegend eine giftige Schlangenart namens „Mamushi“ heimisch ist. Dieser soll man sich nicht nähern und nicht versuchen sie mit einem Stock oder ähnlichen aus dem Weg zu räumen, da ihr Biss giftig ist. Bei meinem Weg nach oben ist mir keine Viper begegnet.

Kurz vor dem Gipfel trittst du durch ein von zwei roten Nio-Statuen bewachtes Tor. Von hier aus sind es nur noch wenige Minuten bis zur Spitze. Oben angekommen kannst du die schöne Aussicht auf die vielen kleineren Inseln im Meer genießen und dir einen Überblick über Hiroshima und die umliegenden Orte verschaffen. Es gibt außerdem ein Aussichtsdeck in dessen Untergeschoss sich ein kleines Souveniergeschäft befindet.

Zurück nach Miyajima

Natürlich kannst du auch den Rückweg über einen der Wanderwege antreten, ich wollte mir den Spaß der Seilbahnfahrt allerdings nicht entgehen lassen. Die Seilbahnstation befindet sich etwas unterhalb des Gipfels und ist vom Aussichtsdeck aus gut ausgeschildert. Ein one-way Ticket kostet dich 1.000¥.

Die Aussicht von der Kabine aus ist sehr schön und da es in kurzer Zeit recht steil bergab geht kannst du dir auch nochmal vor Augen führen welche Höhe du bei deiner Wanderung nach oben zurückgelegt hast. Wenn du wieder festen Boden unter den Füßen hast, kommst du in dem kleinen Momijidani Park raus, an dem vorbei es zurück in die Stadt geht.

Essen & Souvenirs an der Omotesando

Gebratener Aal mit Gemüse-Tempura und Miso-Suppe

In Miyajima empfiehlt sich ein Bummel durch die kleine Stadt, deren Herz die Einkaufsstraße Omotesando bildet. Hier kann man sich mit leckeren lokalen Snacks und Souvenirs eindecken. Miyajima ist besonder bekannt für Austern und kleine Gebäck-Snacks mit dem Namen Momiji Manju. Sie sind geformt wie Ahornblätter und werde mit verschiedenen Füllungen angeboten. Der Klassiker ist dabei die rote Bohnenpaste, die bei japanischen Süßigkeiten sehr häufig verwendet wird. Mit Preisen zwischen ca. 100¥ bis 200¥ pro Stück sind sie auch nicht teuer. In einem Laden an der Omotesando kann man sogar bei der Produktion und Verpackung der Momiji Manju zuschauen.

Da ich nach der Wanderung auf den Berg doch sehr hungrig war und mehr brauchte als nur einen Snack habe ich mir zusätzlich zu meinem Momiji Manju Essen in einem der Restaurants gegönnt. Bei mir gab es gebratenen Unagi (Aal) mit Gemüse-Tempura (in Teig frittiert) und Miso-Suppe sowie verschiedenen Beilagen. Dazu einen hausgemachten Eistee zur Abkühlung.

Danach ging es für mich zusammen mit der untergehenden Sonne mit der Fähre und dem Zug zurück nach Hiroshima. Der Tagestrip nach Miyajima war für mich eines der Highlights meines Aufenthalts in Hiroshima und ich empfehle dir, dir diese schöne Insel auch anzuschauen!

Short & Simple

Allgemeine Infos

  • Mit Bahn und Fähre kommst du innerhalb von 40 bis 60 Minuten auf die kleine Insel Miyajima
  • Unter Begleitung der Hirsche, die auch in der Stadt heimisch sind kannst du verschiedene Tempel, Pagoden und andere Sehenswürdigkeiten besichtigen
  • In ca. 1,5 bis 2 Stunden kannst du zum Gipfel des Berges Misen wandern oder direkt mit der Seilbahn nach oben fahren
  • Dort gibt es eine schöne Aussicht auf das Meer, die umliegenden Inseln sowie Hiroshima und das Festland zu genießen
  • Unten in der Stadt wieder angekommen hast du ausreichend viele Möglichkeit dich zu stärken und mit Souvenirs zu versorgen
  • Abends geht es mit Bahn und Fähre auch wieder zurück zur Unterkunft

Kosten

Yen ¥Euro €Wofür
360¥ca. 3€Straßenbahnfahrt in Hiroshima (Hin- & Zurück)
800¥ca. 6€Hin- & Rückfahrt von Hiroshima nach Miyajimaguchi (Im JR Pass inbegriffen!)
360¥ca. 3€Hin- & Rückfahrt mit der Fähre von Miyajimaguchi nach Miyajima (Im JR Pass inbegriffen!)
1.000¥ca. 8€One-Way Seilbahnfahrt
100¥ bis 200¥ca. 1,50€Kleiner Momiji Manju Snack in der Stadt
ca. 1.000¥ca. 8€Verpflegung und Getränke für Unterwegs
FlexibelFlexibelAbendessen in einem Restaurant
TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Flo & Julian
Germany, Hamburg

Wir sind Flo und Julian – zwei waschechte Hamburger Jungs und die Gesichter hinter Go With The Flo, unserem Reiseblog für Gleichgesinnte und Interessierte. Für alle, die lieber Momente als Dinge sammeln und für alle, die sich erfolgreich weigern zu erwachsen zu werden. Denn wir finden: Das Leben ist eindeutig zu kurz für Hamsterrad!

Mein Geschenk für dich