Recent Posts

Jammin’ Stoneheads at Rano Raraku

Jammin’ Stoneheads at Rano Raraku

Musik: Bob Marley – Jammin (Kungs Remix)

Exploring Isla Pascua (Part 1)

Exploring Isla Pascua (Part 1)

In diesem Video möchte ich dich mit auf meine Tour über die Osterinsel (Isla Pascua) nehmen. Und damit wir die Insel auch standesgemäß erkunden können, leihe ich uns als erstes in Rapa Nui ein ATV aus. Anschließend machen wir uns dann auf den Weg zu […]

Ein Tag in La Paz

Ein Tag in La Paz

Ein Tag in La Paz

In aller Frühe, um 05.30 Uhr kam ich heute in La Paz am Busbahnhof an. Die Fahrt war angenehm ruhig und die Sitze groß. Außerdem ließen sie sich ziemlich weit zurück klappen und dadurch waren sogar ein paar Stunden schlaf drin. Großartig! Los ging es gestern um 20.30 Uhr von Uyuni aus.  Bisher kann ich das Busunternehmen Cruz Del Norte wirklich empfehlen!

Da es noch recht früh war und ich jede Menge Zeit bis zum einchecken in meiner neuen Unterkunft hatte, entschied ich mich zu Fuß zu gehen. Zum einen tut ein bisschen Bewegung nach so einer langen Busfahrt ganz gut und zum anderen mag ich die Zeit in der eine Stadt langsam zum Leben erwacht total gerne. Man sieht wie die ersten Straßenhändler ihre Stände aufbauen, die ersten Geschäfte die aufmachen und Menschen die sich auf den Weg zur Arbeit begeben. Außerdem ist irgendwie alles noch ein bisschen in Watte gepackt. Herrlich!

Nach etwa der halben Strecke legte ich einen Zwischenstopp in dem rund um die Uhr geöffneten “Café Ciudad” ein. Eine gute Gelegenheit mich und meine elektronischen Begleiter mit frischer Energie zu versorgen. Frisch gestärkt und vor allem mit genug Strom für die Offline Map war die zweite Hälfte des Weges schnell geschafft und so erreichte ich immer noch viel zu früh das Hostel Llama’s House.

Es erwarteten mich super liebes und hilfsbereites Personal und eine coole Dachterrasse mit Blick auf die Teleférico Amarillo. Hier konnte ich entspannt warten bis das Zimmer bezugsfertig war und hatte Zeit die Lage meiner neuen Unterkunft zu studieren. Und diese ist echt stark! Alles wichtige liegt quasi direkt vor der Haustür und zur Haltestelle der Teleférico Amarillo und zum Plaza de Espana sind es auch nur 5-10 Gehminuten. Und das alles für ab ca.7€ pro Nacht. Wie heißt es so schön, “it could be worse”!

Da ich zum ersten Mal in La Paz war, habe ich es wie immer gemacht wenn ich in einer mir noch unbekannten Stadt bin. Einfach raus auf die Straße und ausgiebig, zu Fuß und vor allem ungeplant die Stadt erkunden! Für mich ist das einfach die beste Art eine Stadt kennen zu lernen. Man sieht einfach so viel mehr als wenn man nur stumpf eine Top 5 Liste aus dem Reiseführer abläuft.

Es hat nicht lange gedauert und La Paz hatte mich um den Finger gewickelt. Die Hauptstadt Boliviens hat wirklich Charme! Und das dürfte nicht zuletzt an der Mischung aus chaotischem Verkehr, kleinen schönen Plazas, in den Straßenverkehr integrierten Grünflächen, den ganzen  Straßenhändlern und den bunt bemalten Wänden liegen. Aber mach dir doch einfach selbst ein Bild.

<<< LINK (Nutshell): In den Straßen von La Paz >>>

Die Stadt zu Fuß zu erkunden ist gut. Und anstrengend. Insbesondere in La Paz, denn hier legt man bei seiner Erkundungstour einige Höhenmeter zurück! Macht aber nichts, die Südamerikaner leben und lieben die Siesta. Und als guter Gast macht man halt auch einfach ein Weilchen “tranquillo”. Und während man so herrlich einfach nichts tut, kann man sich ja schon mal Gedanken machen was man an den nächsten Tagen so machen möchte. Wie zum Beispiel mit dem Mountainbike Downhill die Death Road herunter brettern, einen 6000 Metern hohen Gletscher besteigen oder auf eine mehrtägige Jungle Tour gehen.

Dank der Siesta ging es dann Abends gut ausgeruht wieder raus. Erste Amtshandlung war es mich mit Essen und Trinken bei den Straßenhändlern und kleinen “Tiendas” einzudecken. Und da ich heute schon genug Kilometer gemacht hatte, fuhr ich einfach einige Stationen mit den unterschiedlichen Teleféricos (3 $B pro Fahrt) und schaute mir die Stadt aus der Vogelperspektive an (nice). Gut getimed kam ich bei der Haltestelle Mirador Qhana Pata an, einem prädestinierten Ort um den Sonnenuntergang anzuschauen. Ich habe mich allerdings gegen die offizielle Platform, viele Menschen und den Blick durch die Glasscheibe entschieden und bin stattdessen auf eine kleine Plattform in dem nahegelegenden Wohngebiet gegangen. Erreichbar ist sie über die kleine Seitenstraße nahe der Teleférico Station.Während meine GoPro ihren Job machte konnte ich den Sonnenuntergang genißen und mich meinen Snacks und Drinks widmen. Irgendiwe toll wenn man Morgens die aufwachen und Abends zu Ruhe kommen sieht!

Hier geht’s zu meinem Timelapse Video “Good Night La Paz!”

Short & Simple


Transport

Von : Uyuni Abfahrt: 20.30 Uhr (Busse fahren mehrmals am Tag)
Nach : La Paz Ankunft: 05.30 Uhr
Mit : Cruz Del Norte (Nachtbus)
Preis : 100-120 $B (je nachdem wann man bucht)

Aktivitäten

  • Spaziergang durch die Straßen der Stadt
  • Aktivitäten für die nächsten Tage überlegen
  • Für 3 $B pro Fahrt mit einer der Teleféricos fahren

Ausgaben

Bolivianos
EuroWofür
64 $B ca. 7,50 €1 Nacht im Hostel (Llama's House)
60 $Bca. 7,00 €Snacks und Drinks im Supermarkt
14 $Bca. 1,65 €Gebäck beim Straßenhändler
9 $Bca. 1,10 €Tickets für die Teleférico

 

Meine Death Road Downhill Experience

Meine Death Road Downhill Experience

Meine Death Road Downhill Experience Vielleicht hast du schon mal von der Death Road in Bolivien gehört, denn sie gehört zu den gefährlichsten Straßen der Welt. Als die Death Road noch die einzige Verbindung zwischen La Paz und Caranavi war, gingen jährlich mehr als 1000 […]

Argentinien – Almost Sunset at Perito Moreno

Argentinien – Almost Sunset at Perito Moreno

Sonnenuntergang am Perito Moreno El Calafate ist eine gemütliche kleine Stadt in Argentinien und der Ausgangspunkt, um zu dem Gletscher Perito Moreno zu kommen. Du kannst entweder verschiedene Touren zum Gletscher buchen, oder mit dem Bus auf eigene Faust in den Nationalpark fahren. Ich habe mich für […]

Death Road Survivor

Death Road Survivor

I am a Death Road Survivor

Die Death Road in Bolivien zählt zu den gefährlichsten Straßen der. Bevor eine neue (richtige) Umgehungsstraße gebaut wurde kamen hier jährlich mehr als 1000 Menschen pro Jahr bei Unfällen ums Leben. Klingt nach optimalen Voraussetzungen für ein cooles Downhill Abenteuer! Aber schau doch einfach selbst 🙂

Musik:
Pendulum – Propane Nightmares

Jammin’ Stoneheads at Ahu Akivi

Jammin’ Stoneheads at Ahu Akivi

Musik: Beginner – Gustav Gans (Reggae Mash Up)

Bolivien – Good Night La Paz

Bolivien – Good Night La Paz

Meinen ersten Tag in La Paz habe ich beim Mirador Qhana Pata ausklingen lassen. Der Mirador ist ganz einfach mit der gelben Teleférico Linie zu erreichen und eine einfache Fahrt kostet nur 3 $B (Bolivianos). Good night La Paz! Musik by: Enchant Audio | Brattig […]

Argentinien – Relaxing at Laguna Torre

Argentinien – Relaxing at Laguna Torre